Miles & Niles – Hirnzellen im Hinterhalt

https://i1.wp.com/www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/420_16367_158746_xxl.jpg

Inhalt: Miles ist wütend und etwas verzweifelt, weil er mit seiner Mutter aus der Stadt aufs Land ziehen muss. Nach Yawnee Valley. Und dort gibt es meilenweit nur Gras und … Kühe. Überall Kühe. Miles war an seiner alten Schule der beste Trickser und natürlich will er sich an seiner neuen Schule diesen Titel wieder holen, nur dumm, dass die neue Schule bereits einen Streichekönig zu haben scheint …

Was ein Drache denkt: Mir hat gleich das Cover super gut gefallen und als ich die erste Seite aufschlug und bereits die erste Zeichnung einer Kuh sah, wusste ich, dass mir das Buch sicherlich gefallen würde. Schon mal wegen der Kühe, die sich wie ein Running Gag durch die gesamte Geschichte ziehen. Man kann beinahe behaupten, die Kühe sind nach Miles, Niles und dem Schulleiter die wichtigsten Figuren.

Ich denke, wenn man die Zeichnungen weg lässt, ist das Buch immer noch recht nett und lesenswert, doch ich finde, die Bilder machen die Geschichte besser. Passend zum Text, leicht karitativ angehaucht und definitiv unterhaltsam. Das Ganze hat etwas von einem Comic-Roman und doch würde ich es nicht mit ‘Gregs Tagebuch’ oder ‘Tom Gates’ in einen Topf werfen. Auch wenn diese recht nett zu lesen sind, haben sie mich doch nicht so sehr zum lachen gebracht wie M&N! Definitiv mehr Text und von der Geschichte her umfang- und facettenreicher. Meiner Meinung nach, ist es auch besser geschrieben als vorhin erwähnte Comic-Romane.

Jedenfalls ist M&N witzig, einfallsreich und urkomisch. Man hört, vielen sei das Ende zu übertrieben und realitätsfern gewesen, doch dem kann ich mich nicht anschließen. Das hat vielleicht auch etwas damit zu tun, dass mir zu realitätsnahe Geschichten mit null Zauber oder mit zu viel Starre schnell auf die Nerven gehen. Klar, die Streiche nachmachen, die M&N ihren Schulkollegen, v.a. aber den Lehrern spielen, kann man nicht. Dennoch finde ich die Geschichte nicht übermäßig übertrieben; im Gegenteil, ich habe mich köstlich amüsiert!

Ansprechend geschrieben für das angepeilte Alter – ca. 9-jährige –, und mit ausreichend Zeichnungen für die Lesefaulen ausgestattet, ist das Buch ein wirkliches Lesevergnügen. Gerade passend für den Sommer!

Lieblingsfiguren: Niles, Kühe

Fazit: Witzig, spritzig und wunderbar amüsante Zeichnungen! Sehr empfehlenswert für jene, die selbst Streiche gespielt haben oder gerne mal Streiche spielen möchten, dazu aber leider zu alt sind. Der allgemeinen Meinung, das Buch sei übertrieben oder die Geschichte erzwungen, kann ich mich nicht anschließen. M&N ist eines meiner Lieblingskinderbücher!

Zitate:

Irgendwo in der Ferne muhte eine Kuh.


Details zum Buch:

  • Autor: Mac Barnett, Jory John
  • Illustrator: Cornell Kevin
  • Übersetzerin: Ernst Alexandra
  • Alter: ca. ab 9
  • Verlag: cbt
  • Seiten: 224
Advertisements

2 thoughts on “Miles & Niles – Hirnzellen im Hinterhalt

  1. Pingback: Miles & Niles – Jetzt wird’s wild [Band 3] | Rustling of Pages

  2. Pingback: Miles & Niles – Schlimmer geht immer | Rustling of Pages

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s