Die Buchspringer

7327

Inhalt: Amy Lennox kann ihr Glück kaum fassen. Sie stammt aus einer Familie von Buchspringern, die seit Jahren zwischen die Seiten schlüpfen und in der Literatur nach dem Rechten sehen. Amy kommt genau richtig, denn ein Störenfried stellt die Buchwelt auf den Kopf: Gold verschwindet aus Ali Babas Schatzkammern, Alice verpasst das Kaninchen und Dorian Gray kommt sein Bildnis abhanden. Amy ist entschlossen, den Täter zu fassen. The game is afoot, Watson!

Was ein Drache denkt: Mit den Figuren durch ihre eigene Geschichte wandern? In Bücher hineinspringen und somit seine Lieblingsgeschichten aus nächster Nähe erleben? Ich weiß auch nicht, warum ich das Buch nicht schon früher gelesen habe. Das ist doch der Traum einer jeden Leseratte!

Amy und ihre Mutter Alexis lassen eine schwierige Zeit in der Großstadt zurück und wollen die Sommerferien auf Stormsay im Anwesen von Lady Mairead – Amy’s Großmutter – verbringen. Zusammen mit Betsy und Will Macalister besucht Amy die Schule der Buchspringer in einer geheimen Bibliothek tief unter der Erde. Mir gefällt die Idee, dass jeder Buchspringer für ein bestimmtes Werk verantwortlich ist und sich damit beschäftigen soll. Natürlich ist Amy nie im ‘Dschungelbuch’ unterwegs, so wie sie sollte, sondern streunt mit Werther durch die Buchwelt. Ich will nicht meckern; ich mag Amy! Sie ist höflich und zurückhaltend, aber auch voreilig in ihren Überlegungen und denkt oft zu spät an die Konsequenzen. Amy ist relativ realistisch geschrieben, wenn auch nicht zu vielschichtig.

Die Buchwelt finde ich super! Die Geschichten laufen in Endlosschleife ab und jede Figur hat ihren Einsatz, aber auch ihre eigene Persönlichkeit. Wenn sie gerade nicht vorkommen, kleiden sie sich vielleicht gerade neu ein oder sitzen im Wirtshaus. Ich möchte nicht zu viel über die Buchwelt verraten, weil es richtig genossen habe, durch die verschiedenen Bücher zu stolpern und die Welt kennen zu lernen. Ein bisschen schade fand ich, dass eigentlich nur Klassiker erwähnt wurden; für mich wäre es spannend gewesen, auch andere Buchfiguren zu treffen.

Betsy Macalister ist die typische Tussi, die sich beim Lehrer einschleimt und Amy andauernd kritisiert. Der Charakter ist flach geschrieben und gar nicht nach meinem Geschmack. Mit dem stillen Will hingegen, dessen bester Freund Sherlock Holmes (und zwar der aus ‘The Hound of the Baskervilles’) ist, konnte ich mich schon eher anfreunden. Auch wenn ich befürchtete, dass es da noch eine Liebesgeschichte geben würde. Diese war mir zu kitschig, andere würden sie als zart beschreiben.

Sehr gut gefallen hat mir das Märchen, das am Ende jedes Kapitels weitererzählt wurde. Zunächst dachte ich mir nicht viel dabei, hatte aber Gefallen an diesen Schnipseln. Umso mehr freute ich mich, dass das Märchen sich immer mehr mit der eigentlichen Geschichte verwoben hat.

Screenshot from 2017-04-14 01-19-14

Etwas gestört hat mich die fehlende Reaktion der Welt auf die Veränderungen in der Buchwelt, die durch den Störenfried verursacht werden. Ohne das Bildnis gibt es keine Geschichte, die von Dorian Gray’s wahnsinnigem Deal erzählt. Jede Änderung innerhalb einer Geschichte zeigt sofortige Auswirkungen auf alle Exemplare des Buches. Es gab nur einmal eine Kundin in einer Buchhandlung die sich aufregte, dass sie Wuthering Hights anders im Kopf gehabt hätte. Literaturkritiker, Buchhändler, Bibliothekare und Bücherwürmer hätten sich doch die Haare raufen müssen!

So schön die Buchwelt auch gestaltet ist, es bleiben für mich einige Fragen offen (keineswegs negativ gemeint, ich bin nur schrecklich neugierig):

  • Sprechen die Figuren alle Sprachen, in die ihr Buch übersetzt worden ist oder nur die Sprache, in der die Originalfassung geschrieben wurde?
  • Die Buchwelt umfasst sicher auch Sachbücher. Wie sind diese dargestellt?
  • Können Bilderbuchfiguren sprechen, wenn in ihrem Buch kein Text vorkommt?
  • Sehen die Buchfiguren für jeden Buchspringer gleich aus oder passen sie sich an den Leser an?
  • Wie sieht ein Ort in der Buchwelt aus, der in der Geschichte nie beschrieben ist?
  • Gibt es auch Zeitschriften in der Buchwelt? Und wie sieht es mit Fanfiction aus? Amy springt über ihren e-Book reader in die Buchwelt. Da ich Fanfiction definitiv zur Literatur zähle (you can fight me on this), sollte das auch möglich sein, oder?
  • Hörbücher? Kommt man da in einen dunklen Raum und eine Stimme erzählt?

Es ist 1:00 Uhr morgens, ich steigere mich da wahrscheinlich zu sehr hinein …

Lieblingsfiguren: Will

Fazit: Das Konzept der Buchspringer finde ich super und auch die Buchwelt hat mich begeistert. Man hätte durchaus nicht nur Klassiker mit einbeziehen können, obwohl ich einsehe, dass diese den größten Wiedererkennungseffekt haben. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch eigentlich sehr gut gefallen; es ließ sich leicht lesen, die Geschichte war logisch aufgebaut. Ich werde es sehr gerne an all die Leseratten weiterempfehlen!

Details zum Buch:

  • Autorin: Mechthild Gläser
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Seiten: 384
  • Verlag: Loewe
  • Umschlag: Gebunden
  • Erscheinungsdatum: 16.02.2015
  • ISBN: 978-3-7855-7497-3
Advertisements

2 thoughts on “Die Buchspringer

    • Da hast du wahrscheinlich recht. Aber ich zerpflücke eine Geschichte nur auf diese Art, wenn sie mir wirklich gefallen hat und ich einfach noch mehr wissen will. Da drehe ich jeden Buchstaben um, um vielleicht noch mehr Informationen aus der Geschichte herauszukitzeln. 🙂
      Vielen lieben Dank für den Kommentar 🙂

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s